Kauf der Siedlung ist unnötig

Bild

Vernunft siegt über Einzelinteressen!

Wir sind sehr erleichtert, dass nun die Vernunft bei einem großen Teil des Stadtrates eingekehrt ist. Bad Salzuflen kann es sich einfach nicht erlauben eine gewagte Investition in dieser Größenordnung zu tätigen. Das haben zum Glück auch andere Fraktionen erkannt und sich deshalb mit uns von diesem waghalsigen Projekt verabschiedet.
Die Freien Wähler mussten wegen des geplanten Ankaufs der Britensiedlung in Höhe von 10 Mio. Euro in den letzten 3 Jahren den Haushaltsplan ablehnen. Die Starrsinnigkeit von SPD und Grüne ist nicht nachzuvollziehen, zumal unser Bürgermeister den Nachbarn versprochen hat, dass die Flüchtlinge für maximal 2-3 Jahre in der Siedlung Unterkunft finden. Inzwischen hat sich ein eigenes Quartier mit allen sozialen Notwendigkeiten und 15 städtischen Mitarbeitern entwickelt. Das kann nicht die Form der Intergration sein, die Bad Salzuflen und die Geflüchteten benötigen.
Aus unserer Sicht ist es nun endlich an der Zeit für Veränderungen und eine Weiterentwicklung. Wenn die SPD die Verhandlungen mit der BImA durch ein Bürgerbegehren weiter verzögern will, ist das sehr schade. Wir sehen diesem Schritt jedoch gelassen entgegen, da wir den Einwohnern in unserer Stadt mehr Vernunft und Verantwortlichkeit für Stadtfinanzen zutrauen, als diesen beiden Ratsfraktionen. Wir sind der Ansicht, dass kein Bürger wegen dieses Ankaufs mit sehr ungewissem Ausgang wieder ein Abrutschen in die Haushaltssicherung mit allen Einschnitten in unsere sozialen Strukturen wünscht.